Denim Guide

Von Cowboy bis Strandnixe – jeder liebt sie. Ihre Anfänge als praktische Arbeiterbekleidung hat sie längst hinter sich gelassen, heute gibt es kaum einen gesellschaftlichen Anlass wo sie nicht willkommen ist. Wovon wir sprechen? Na von der unangefochtenen Nummer 1 unter den Klassikern – der Jeans. Sie ist aus keinem Kleiderschrank wegzudenken, fügt sich in jede Kombination ein, und selbst im Komplettlook ist das Material ein echter Liebling.

Jeans, oder auch Denim genannt, besteht hauptsächlich aus Baumwolle. Gewebt wird die Faser in einer festen Köperbindung, was sie so robust macht. Die von Natur aus weiße Baumwollfaser wird eingefärbt, angesagte Waschungen und Destroyed Effekte werden an der fertigen Hose angebracht. Bei uns wird dies mit ganz viel Liebe zum Detail von Hand in Italien oder Griechenland gemacht. Eine Jeans sollte nicht zu oft  gewaschen werden, das schwächt die Struktur der Faser und beeinträchtigt die Lebensdauer erheblich. Um sie anschmiegsamer zu machen, und Bewegungsfreiheit zu gewährleisten wird der Baumwollfaser meist noch Elasthan beigefügt, der Anteil schwankt meist zwischen 3-5 Prozent. Je größer der Anteil, desto mehr Stretch ist vorhanden, was auch bedeutet dass das Kleidungsstück eher nicht so stark ausleiern wird. Das Elasthan gibt nämlich nicht nur nach, es zieht sich auch wieder in die Ursprungsform zurück. Typischerweise ist Denim blau eingefärbt, doch heutztage sind alle Farben, oder sogar Muster, möglich.

Die 5 beliebtesten Jeans Styles

Gerades Bein / Bootcut Modelle:
Dieser Schnitt ist der absolute Klassiker und steht fast jedem Körpertypen. Das Bein ist gerade geschnitten und typischerweise meist mit geringerem Elasthananteil. Das Bein hat eine natürliche Weite, vor allem im Wadenbereich. Sie sollte knapp auf den Schuhen aufliegen, um den Hochwasserlook zu vermeiden kann sie sich auch ruhig ein wenig stauchen. Die Bundhöhe kann tief bis normal sein.

Schmales Bein / Skinny:
Die Skinnyjeans, oder auch Röhrenjeans, ist seit rund 15 Jahren der Liebling unter den Damenhosen. Sie liegt eng am Bein an, fast wie eine zweite Haut, denn mit ihrem hohen Stretchanteil macht sie einfach alles mit und ist ein treuer Begleiter in jeder Lebenslage. Die Zeiten, in denen man sich mit angezogener Jeans in eine Badewanne mit kaltem Wasser legen musste, um eine enganliegende Jeans zu haben sind schon lange vorbei. (Na, wer erinnert sich noch?) Zu ihren Anfängen hatte sie meist eine sehr niedrige Bundhöhe, über die Jahre änderte sich dies aber und so wurde die Skinnyjeans auch für kurvige Frauen ein Alleskönner. Ob in Stiefel gesteckt oder sportlich zu Turnschuhen – diese Hose ist so vielseitig wie kaum ein anderes Kleidungsstück. Blazer, Kapuzenpulli, T-Shirt, Bluse, Parker oder Daunenmantel. Es sind keine Grenzen gesetzt.

Jeanshemd
Von wegen Jeanshemden sind nur was für Cowboys! Sogar ein Denim-Komplett-Outfit ist kein No-Go mehr und funktioniert sogar im Partnerlook. Wenn Dir das zuviel ist, dann kombinier Dein Jeanshemd doch einfach zu einer weißen Hose, Cargopants in grün sehen bei Männern auch extra cool aus.

Used-Waschung
Jeans ist nicht gleich Jeans. So wichtig wie der Schnitt ist auch die Waschung. Sie beeinflusst den Look und ist sogar ein echter Figur-Schmeichler. So machen beispielsweise helle Waschungen auf dem Oberschenkel das Bein optisch schmaler, da sie den Anschein machen es sei länger. Eine farbige Waschung wie zb Beige kann der ganzen Hose einen lässigen, getragenen Look geben, so dass sie schon beim ersten Tragen wie ein Lieblingsteil aussieht das uns treu seit Jahren begleitet. 
Destroyed-Effekte
Wem der Used Look noch nicht reicht, kann mit Destroyed Effekten noch einen draufsetzen. Coolnessfaktor hoch 100 bei diesem lässigen Freizeitlook. Und die Zeiten, in denen uns unsere Eltern besorgt mitteilen dass unsere Hose kaputt sei, sind auch vorbei. Die aufwändigen Effekte auf unseren Jeanshosen lassen wir aufwändig, mit ganz viel Liebe zum Detail, in Italien von Hand fertigen. So steckt in jeder Adenauer&Co Jeans eine große Portion Extra-Liebe!